Gesprächskreis für eine artgerechte Gesellschaft 
     - über uns

 


Home    über uns    Polit-ökonomische Systeme   artgerechte Gesellschaft    Zeitgeist    Schicksalsgemeinschaft   China und.. Impressum

Über uns

Vorgeschichte

Unser Logo

Biographien

Anliegen

Gesprächskreis

Credo


 Über uns

Was uns auszeichnet, ist

 

Vorgeschichte

Bei vielen, die nach der Wende aus ihren akademischen oder auch politischen Professionen abgewickelt wurden, gab es das Bedürfnis, sich zu den biografischen Umbrüchen und gesellschaftlichen Veränderungen auszutauschen und diese mittels ihrer wissenschaftlichen Denkzeuge zu reflektieren. Lange Zeit fehlte es den Akteuren hierfür an innerer Ruhe und Zeit, aber auch an einer geeigneten Plattform. Das von Michael Geiger im Jahr 2019 organisierte Symposium gab einen entscheidenden Anstoß für den selbstbestimmten Gedankenaustausch jenseits der etablierten Formen und Institutionen. Von Beginn an ging es dabei nicht nur um den wissenschaftlichen Diskurs, sondern um neue Formate der gleichberechtigten Zusammenarbeit und die Produktion bzw. Veröffentlichung von wissenschaftlichen Ergebnissen im Netz oder in den Medien. Im Verlauf der Gesprächsrunden verstärkte sich der Wunsch, dieses Format auszubauen, einen Re-lunch der vorhandenen Webseite vorzunehmen sowie den Kreis der Mitgestalter zu erweitern.

Initiatoren/Autoren des Gesprächskreises:

 Dr. Behrens, Uwe

Jahrgang 1944, studierte an der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List“ in Dresden, diplomierte an der Wilhelm Pieck-Universität in Rostock mit einer Arbeit über Transportsysteme zu Lande und über See. Nach dem Studium war er mit der Einführung des Containertransposrtsystems bei der Deutschen Reichsbahn der DDR beschäftigt. Er arbeitete von 1980 bis 1984 als DDR -Vertreter bei Intercontainer in Basel und promovierte 1986 zum Thema des Wettbewerbs zwischen Landtransport-Brückden und der Containerschifffahrt am Beispiel der Transsibirischen Eisenbahn. Seine Tätigkeit als Logistiker der Deutrans-Trans-Container endete 1990. Für die BRD-Spedition Militzer und Münch in Hof ging er nach China, 2000 übernahm er auch das Management eines französischen Joint Ventures in Indien. Seit 2008 wirkte er als Berater eines in Hongkong ansässigen Logistikunternehmens im Rahmen der Neuen Seidenstraße. 2017 kehrte Dr. Uwe Behrens nach Deutschland zurück.

 Dr. Geiger, Michael

Jahrgang 1949, Studium der Philosophie, unbefristeter Assistent an der Karl –Marx- Universität, Funktionär in der Jugend- und Studentenbewegung 1972-1978., Schatzmeister im Internationale Studentenbund Prag (1979-1984), 1984 externe Promotion am Lehrstuhl der Leipziger Universität, Habilitation an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften des ZK der SED (1985-1989), Leiter der Beratergruppe beim Staatssekretär im Ministerium für Abrüstung (1990-1992), Selbständiger Unternehmensberater, Lehraufträge an diversen deutschen Hochschulen, mehrere Gastdozenturen in der VR China, Berufung zum Professor in Berlin (2011) div. Publikationen und Vortragsreisen

 Dr. Poldrack, Horst

Jahrgang 1950, Studium der Philosophie mit anschließender Promotion an der Leipziger Karl-Marx-Universität von 1971 bis 1978, Habilitation 1987. Research Fellow am Center for the Philosophy and History of Science in Boston 1981/82 und an der Akademie der Wissenschaften in Moskau 1986/87. Gastprofessur an der Universität in Addis Abeba 1987 bis 1990. Bis 1992 Dozent für Wissenschaftstheorie an der Universität Halle-Wittenberg, danach Mitarbeiter am Umweltinstitut Leipzig und von 1991 bis 1993 freier Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaftliche Analyse und Beratung Köln. Seit 1994 als Trainer und Coach sowie im Management von mittelständischen Unternehmen tätig. Von 2006 bis 2011 arbeitete Poldrack als Trainer/Coach für chinesische Führungskräfte in der VR China.

 

Unser Anliegen ist

        

*      Zeitzeugen und uns selbst zu befragen, die beide Systeme erlebt haben und diese komplexen Erfahrungen aufzuarbeiten

*  intellektuellen Einzelkämpfern, die sich für eine bessere Gesellschaft engagieren, eine Vernetzung und eine Plattform für den Austausch und die Entwicklung von gemeinsamen Positionen anzubieten

*   die Weitergabe der marxistischen Denkweise an nachfolgende Generationen zu fördern

*   eine Stimme gegen die Eindimensionalität des Zeitgeistes zu sein und andere zu ermutigen, unabhängig und frei von Zwängen jeglicher Parteidisziplin und der beflissenen Mainstream-Selbstzensur zu denken

*   die Vision einer besseren Gesellschaft voranzubringen, die sich von den Fesseln der profitgetrieben Wachstumslogik befreit und das nachhaltige Überleben der Menschheit ermöglicht

 

Der Gesprächskreis:

 

*      ist ein loser Verbund von unabhängig Denkenden, die sich am Marxismus orientieren und die Mühe auf sich nehmen, ihre Auffassungen theoretisch zu begründen, obwohl sie nicht (mehr) Teil der akademischen Gemeinschaft sind

*      arbeitet nicht anonym, sondern gibt der Stimme einen Namen

*      veröffentlicht persönliche Standpunkte der Autoren, die nicht der Zustimmung aller Beteiligten der Werkstattgespräche bedürfen

*      arbeitet frei von kommerziellen Interessen und parteipolitischen Bindungen und achtet zugleich die urheberrechtlichen Rechte der Beteiligten

*      ist offen für andere, die sich dem Credo des Gesprächskreises stellen


Unser Logo:


Der Kranich steht nicht nur in der asiatischen Kultur für langes Leben, er steht auch für sein Schwarmverhalten und seine Ausdauer im gemeinschaftlichen Flugverbund. Das Kürzel des Kunstwortes „speciesapp“ bedeutet wörtlich übersetzt Artenapp. Es ist hergeleitet aus dem "species-appropriate behaviour“ was so viel heißt, wie artgerechtes Verhalten. Das ist es worum es uns auf dieser Seite geht.  Das Kürzel speciesapp, übersetzt als Artenapp ist gar nicht so künstlich und auch keine Verballhornung. Vielmehr könnte das Kürzel als Aufforderung dienen, endlich dem Algorithmus der menschlichen Art zu folgen, der sich nach hunderttausenden von Jahren der Evolution herausgebildet hat und dem es heute gilt nachzuspüren. Nachdem der moderne Mensch schon den GEN-Code weitestgehend entschlüsselt hat, könnte das die nächste Herausforderung sein. Dazu bedarf es weniger der Quantencomputer und BigData, als vielmehr sensibler Beobachtungen, einen öffentlichen Diskurs, gegenseitige Wertschätzung und Aufmerksamkeit.

Die Artenapp ist als Dachmarke sicherlich für unterschiedlichste Aktivitäten geeignet. Sie verbindet die tausendjährige Tradition der ältesten Lehre vom Leben, zugleich mit den kühnsten Entwicklungen im Informationszeitalter.